Die klaren Wasser der Drôme fließen völlig frei, ohne Hemmnisse oder Staudämme, was sie zum letzten Wildfluss der Alpen machen. Erleben Sie die Biber, die seine Ufer wieder besiedelt haben, gemeinsam mit einer Menge Watvögel und zahlreichen Reihern.

Als natürliche Grenze zwischen dem Norden und Süden des Départements entspringt die Drôme bei La Batie-des-Fonds im oberen Diois. Ihren 130 km Lauf säumen unzählige herausragende Stätten wie der Claps de Luc, die Weinberge des Diois, die Kette der Glandasse, die Trois Becs, der Bergfried von Crest und das Naturschutzgebiet von Ramières, ehe sie sich in die Rhône ergießt… Dank der konstanten Strömung, die den Kraftaufwand begrenzt, lässt sich der Fluss kinderleicht mit dem Kanu oder Kajak auf Touren von 6 bis 45 km Länge erleben. Bei der Schneeschmelze oder nach starken Regenfällen wird sein Wildwasser von allen jenen geschätzt, die beim Rafting, Hotdog (aufblasbares Kanu mit zwei Plätzen) oder Wandern im Wasser Adrenalinkicks suchen. Schmal und friedlich im Sommer, verwandelt sie sich in einen Badeort, der an seinen Ufern viele Besucher empfängt, die sich bräunen und das Bad in ihren kühlen, ruhigen Fluten genießen.




Sie können das Tal der Drôme auch auf einer 130 km langen Radroute (eher MTB-geeignet) entdecken, die an der Quelle in La Bâtie-des-Fonds beginnt und am Einfluss in die Rhône bei Livron endet. Ideal für Familienausflüge!

 


Um sich zu erfrischen, bieten im Sommer bieten auch andere Flüsse wie die Roanne mit ihren Gumpen sehr einladende Badestellen an. Die Schluchten des Toulourenc an der Grenze zur Vaucluse sind reich gesegnet mit Wasserlöchern, die es ermöglichen, mit den Füßen im Wasser mehrere Kilometer zu wandern. Das durchsichtige Wasser ist umgeben von erstaunlich weißen Felsklippen, wo Sie das Zirpen der Grillen hören. Ein kleines Paradies, wild und ursprünglich, gesäumt von Felsblöcken und Sandstränden. Die Schluchten von Ubrieux locken ebenfalls mit schönen Wanderungen, die Füße im Wasser.