Press
Le village de Chabeuil
DELMARTY
Historische Anlage und Denkmal

Le village de Chabeuil

Siehe Bewertungen
Le village de Chabeuil
Le village26120 Chabeuil

Zwischen der Provence und dem Vercors ist Chabeuil ein hervorragendes Dorf um neue Energie zu tanken! Als Hauptstadt der „caillette”. Karte in unseren Fremdenverkehrsbüros erhältlich

Während der Feudalzeit war Chabeuil Teil des Besitzes des Prinzen von Royans.
Im Jahr 1247 ging Chabeuil an die Delfine von Wien über.

Im 13. Jahrhundert hatte Chabeuil ein Krankenhaus, das dem Bezirk am rechten Ufer des Véore seinen Namen gab, einem sehr kommerziellen Viertel seit Beginn des 20. Jahrhunderts.

1349 wurde der Dauphiné an Frankreich angeschlossen, Chabeuil war dann auf den Dauphin Louis, den zukünftigen Louis XI, und dann auf den König angewiesen.

Während des Krieges gegen Spanien bot Ludwig XIV. Aus Gründen des Bündnisses dem Prinzen von Monaco die Stadt Chabeuil an, die bis zur Revolution von 1789 monegassisch wurde. Sie können heute das Hotel des Grimaldi mit seinem sehr gut erhaltenen Verlies bewundern.

Ende des 19. Jahrhunderts florierte Chabeuil dank der florierenden Aktivitäten auf den Feldern: ländlich, kommerziell (Handel mit Seidenraupen, Weinen ...), industriell (Spinnereien, Schreibwaren, Ölmühlen) und handwerklich (Mühlen, Sägewerke). .

Heute spielt Chabeuil die Tourismuskarte

Einige architektonische Elemente sind einen Umweg wert:
- Das Rathaus :
Der 1881 fertiggestellte Lyoner Architekt Tracol ist im neugotischen Stil gehalten. Es ist aus Peyrus Stein (Dorf im Kanton) gebaut. Der Glockenturm wurde 1903 erbaut und vom Palazzo Vecchio in Florenz inspiriert. Der relative Reichtum des Gebäudes entsprach zweifellos einem Wunsch nach Prestige, da Chabeuil damals dank seiner Industrie und seines Handels eine prosperierende Tätigkeit ausübte. Der Turm links vom Rathaus ist eines der seltenen Elemente der alten Stadtmauern.

- Das monumentale Tor:
Das Herzstück eines Ensembles, von dem nur die Veranda übrig bleibt, ist auf einem galloromanischen Fundament errichtet. Der Überhang des Gipfels ist jünger.
Diese Tür war außen mit einem vierseitigen Dach versehen. Die Anordnung der Beschläge und Rillen des Steins zeigt, dass diese Tür einst von einer Egge verteidigt wurde. Die Arme der Fürsten von Monaco wurden in die drei bestehenden Stadttore geschnitzt.

- Der "Montée du BARDA", so nach der Tradition benannt, wegen der Drachen, die mit ihrer Barda dorthin kamen, um sich ihrem Kanton anzuschließen; Diese überdachte Treppe bewahrt den malerischen Charme der alten Straßen von Chabeuil. Links, am unteren Ende dieses Weges, sehen Sie den "Place du Four Banal", wo die Einheimischen kamen, um ihr Brot und ihre Wachteln zu backen.

- Das ehemalige Ursulinenkloster:
In der Rue Mazet ist das ehemalige Ursulinenkloster bemerkenswert für seine Tür im Louis XIII-Stil aus Molasse, die von zwei Pilastern eingerahmt und von einem Giebel in einem abgesenkten Bogen überragt wird, der von einer sehr veränderten Kartusche dominiert wird.
Das Kloster wurde 1602 von zwei Ursulinen aus Avignon, Marguerite Vigier und Sibille Buissy, gegründet, die César du Bus, Vorgesetzter von Doctrines d'Avignon und Gründer unseres Colleges, zur Ausbildung junger Mädchen nach Chabeuil brachte.

- Saint-Jean-Kirche:
Es wurde 1862 in Form eines griechischen Kreuzes auf den Trümmern der alten Pfarrkirche Saint-Andéol erbaut.
Der Glockenturm ist das letzte Überbleibsel dieser Kirche. Die Veranda vom Typ eines Glockenturms, die den Zugang zur Kirche ermöglichte, war mit einem Dach versehen, das von vier Zinnen flankiert und von einem Pfeil mit einem riesigen Hahn überragt wurde. Geöffnet im Sommer vom 3. Juli bis 31. August täglich außer samstags und sonntags ab 16 Uhr. bis 18.30 Uhr und Dienstag von 10.30 bis 12.30 Uhr und ab 16 Uhr bis 18.30 Uhr

- Der Mazet-Brunnen:
Die Rue des Remparts hat Überreste unserer Befestigungen mit offenen Gehwegen erhalten. Auf der anderen Seite ersetzt der moderne Tempel (1973) den 1857 eingeweihten alten Tempel.

Vor diesem Tempel ist der Place du Chaffal oder der "Petit Nice" wegen seines Mikroklimas so benannt. Zu Beginn des Jahrhunderts installierte die Stadt eine Terrasse mit Balustern und einem Brunnen, um ihrem Wohltäter Jean-Baptiste Mazet zu danken.

Unsere Leistungen

  • WIFI-Zugang

Zusätzliche Informationen

Dienstleistungen
  • Zugang Reisebus
  • Themenführung
  • Boutique
  • WIFI-Zugang
  • Touristenbroschüren
  • Touristeninformation
  • Geldautomat
  • Restauration
  • Kostenlose Führungen
  • Führungen
Mehr sehen
Gesprochene Sprachen
  • Französisch
Mehr sehen
Und vor allem
  • Besonderes Solo
Mehr sehen

Öffnung

Ganzjährig, täglich.

Preise

Freier Zugang.

Medien

Aktualisiert am 03/04/2020
durch Valence Romans Tourisme
Ihr Reisetagebuch ist leer. Fügen Sie hier Orte oder Ereignisse zum Herunterladen hinzu.
Laden Sie mein Reisetagebuch herunter
leer